Kinderhaus A-B-C

ABHOLBERECHTIGT
Nur die Erziehungsberechtigten, das sind in der Regel die Eltern, sind befugt, im Kindergarten abzuholen. Jede andere Person, verwandt oder nicht verwandt, benötigt die Erlaubnis durch mindestens eine erziehungsberechtigte Person. Die dafür in Frage kommenden Personen müssen im Erhebungsbogen schriftlich festgelegt werden. Soweit nicht anders geregelt, wird das Kind auch nur an diese Person übergeben. Die Erzieher/-innen der Gruppe müssen vorab darüber in Kenntnis gesetzt werden, falls eine Änderung ansteht.

ABHOL-/BRINGZEITEN
Die Abhol und Bringzeiten richten sich nach den jeweiligen Buchungszeiten. Um eine ungestörte Spielzeit für die Kinder und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, bitten wir Sie, sich an Ihre Buchungszeiten zu halten.

ALLERGIEN
Falls Ihr Kind an einer Allergie leidet, die besondere Aufmerksamkeit erfordert ( z. B. eine Lebensmittelallergie), teilen Sie dies bitte den Erziehern der Gruppe Ihres Kindes mit. Wir dürfen grundsätzlich keine Medikamente verabreichen! Sollte es in besonderen Fällen nötig sein, muss uns ein Arzt dies schriftlich bestätigen.

ATTEST
Bereits am 1. Kindergartentag benötigen wir von Ihnen eine ärztliche Bescheinigung, dass Ihr Kind frei von ansteckenden Krankheiten ist. Diese Bescheinigung darf nicht älter als 3 Wochen sein. Es muss sich nicht um ein kostenpflichtiges Attest handeln. Außerdem müssen wir Einsicht in das gelbe Vorsorgeheft nehmen.

AUFSICHTSPFLICHT
Wenn Sie Ihr Kind in unsere Einrichtung bringen und einer Erzieherin übergeben, so tragen wir (das Personal) die Verantwortung bezüglich der Aufsichtspflicht gegenüber Ihrem Kind. Diese besteht solange, bis Ihr Kind wieder an Sie oder eine andere abholberechtigte Person durch uns übergeben wird. Bei Veranstaltungen, gemeinsam mit Erzieherinnen und Eltern, tragen die Eltern die Aufsichtspflicht.

AUSFLÜGE
Wir unternehmen gelegentlich Ausflüge bzw. Spaziergänge mit den Kindern. Diese können auf Gruppenebene oder auch mit allen Kindern der Einrichtung stattfinden. Manchmal ergeben sie sich spontan, so dass sie vorab nicht an der Pinnwand bekannt gegeben werden können.

AUSHÄNGE
Im Eingangsbereich finden Sie an der Pinnwand alle gruppenübergreifenden Informationen. Wir bitten Sie, diese aufmerksam und regelmäßig zu lesen, damit Sie über Termine, Angebote, Veranstaltungen usw. informiert sind, denn nicht für alle Mitteilungen gibt es einen Elternbrief nach Hause.

BENACHRICHTIGUNGEN
Wenn Ihr Kind den Kindergarten nicht besucht, weil es krank ist, einen Ferientag einlegen will, oder ähnliches, teilen Sie uns dies telefonisch bis 8.30 Uhr mit. Dadurch können wir den Tag besser planen und müssen uns zudem keine Sorgen machen.

BEOBACHTUNGEN
Die Kinder werden in ihrer gesamten Kindergartenzeit von uns pädagogisch begleitet. Um ihre Entwicklung (Stärken und Schwächen) zu erkennen, beobachten wir die Kinder und halten dies schriftlich in den Beobachtungsbögen fest. Diese dienen dem Wohle Ihres Kindes und sind die Grundlage für die Gespräche mit Ihnen. Natürlich können Sie gerne Einblick in den Bogen Ihres Kindes nehmen.

ELTERNBEFRAGUNG
Wir führen einmal im Jahr eine anonyme Elternbefragung durch, in der Sie uns mitteilen können, was Ihnen gut in unserer Einrichtung gefällt bzw. was wir verbessern können.

ELTERBEIRAT
Der Elternbeirat ist eine von den Eltern gewählte Vertretergruppe, die die Elternschaft im Kindergarten und vor dem Träger vertritt. Sie arbeitet mit dem Träger und dem pädagogischen Personal zusammen und trifft sich zu entsprechenden Sitzungen regelmäßig.

ELTERNBRIEFE
finden Sie in schriftlicher Form bei den jeweiligen Gruppen in der „Rohrpost“.

ELTERNGESPRÄCHE
finden nach vorheriger Terminvereinbarung statt.

FREISPIEL
Das Freispiel, in dem die Kinder ihren Spielort, den Spielpartner und ihre Spielart selbst auswählen, ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Für die Kinder handelt es sich dabei um einen wichtigen Erlebnisschwerpunkt, bei dem es um Entfaltung ihrer Persönlichkeit geht. Sie müssen dabei soziale Kontakte aufnehmen, in dem sie sich austauschen, Absprachen treffen und Konflikte lösen. Dabei nehmen wir eine beobachtende und unterstützende Haltung ein, wodurch die Kinder immer noch das Gefühl erhalten, selbstständig tätig zu sein.

FRÜHSTÜCK
Die Frühstückszeit beginnt um 9.00 Uhr und endet ca. um 10.30 Uhr. Wir legen darauf Wert, dass die Kinder möglichst selbstständig handeln und wir sie lediglich unterstützen. Das bedeutet, dass sie lernen, ihr Geschirr selbstständig zu holen und nach dem Essen wieder wegzubringen. Während Sie Ihrem Kind das Frühstück (keine Süßigkeiten) mitgeben, stellen wir die Getränke, wie Mineralwasser und Tee, bereit.

FUNDSACHEN
Kleidung, die im Fundkorb landet, weil sie nicht zugeordnet werden konnte, wird kurzzeitig aufbewahrt. Daher empfehlen wir allen Eltern, regelmäßig in den Korb zu schauen und das Eigentum herauszunehmen. Aufgrund des Platzmangels sind wir leider gezwungen, die liegengebliebenen Fundstücke irgendwann zu entfernen. Außerdem bitten wir Sie, Kleidung und Schuhe Ihres Kindes zu kennzeichnen.

GEBURTSTAG
Die Kinder feiern ihren Geburtstag in ihrer jeweiligen Gruppe. Es ist üblich, dass das Geburtstagskind an seinem Ehrentag einen ausgibt. Daher bitten wir Sie, am Tag der Feier beispielsweise einen Kuchen, Eis  oder Obst (bitte nach Absprache) mitzubringen. An diesem Tag essen wir gemeinsam, feiern und spielen  im Kreis, singen ein Ständchen und lassen das Geburtstagskind hochleben. Aus unsrer Geschenkekiste darf sich das Geburtstagskind eine Kleinigkeit aussuchen.

(FR.) Hofmann
Mobile Heilpädagogin…kommt 1-mal die Woche in die Einrichtung.

HOSPITATION
Gerne können Sie, wenn Sie möchten, Ihr Kind einen Vormittag begleiten und unsere pädagogische Arbeit beobachten. Bitte um vorherige Terminabsprache!

KLEIDUNG
Die Kleidung der Kinder sollte zweckmäßig sein und nicht ihren natürlichen Bewegungsdrang einschränken. Bedenken Sie auch, dass sie mit Farben und Kleber arbeiten und diese eventuell auch mal Flecken verursachen. Unsere Malerkittel verringern zwar das Risiko, schützen aber nicht immer. Für den Innenbereich benötigen die Kinder in jedem Fall Hausschuhe und Turnzeug. Für den Außenbereich sind Matschhosen, Regenjacke und Gummistiefel (alles mit Namen gekennzeichnet) optimal. Denn: es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung!

KOCHTAG
Einmal im Monat kochen oder backen wir gemeinsam mit den Kindern. Dafür sammeln wir am Anfang des Kindergartenjahres pro Monat einen Euro ein.

KUSCHELTIER
Wenn Ihr Kind die Unterstützung durch ein Kuscheltier benötigt, kann dieses mitgebracht werden. Bitte beachten Sie, dass wir bei etwaigen Schäden oder Verlust nicht dafür haften.

MITTAGESSEN
Durch eine externe Küche (Zwergerlkoch Oderding) bieten wir täglich ein warmes Mittagessen an. Gegessen wird in der Krippe um 11.30 Uhr. Die Kindergartenkinder essen um 12.30 Uhr  und die Schulkinder um 13.00 Uhr. Pro Portion werden für Kindergartenkinder 3,10 €, für Krippenkinder 3,00 €  und für Schulkinder  3,40 € berechnet. Für spezielles Essen, wie z. B. glutenfrei, werden zusätzlich 0,50 € berechnet.

MORGENKREIS
Im täglichen Morgenkreis von ca. 8.45 – 9.00 Uhr werden die Aktivitäten für den Tag erklärt, damit die Kinder sich überlegen können, woran sie teilnehmen möchten. Es werden Lieder gesungen, Kreis- und Fingerspiele zum Wachwerden gemacht.

MUSIKALISCHE FRÜHERZIEHUNG
Wird 1-Mal die Woche für Kinder ab 4 Jahren von einer externen Fachkraft (Fr. Lochstampfer) angeboten.
Musik und Tanz sind elementare Bestandteile des Lebens. Alles in unserer (Um)welt klingt und schwingt.

  • Kinder an aktives Musizieren heranführen,
  • abseits von der allgegenwärtigen Dauerberieselung musikalische Entdeckerfreude wecken,
  • dem Gehörten in der Bewegung Ausdruck verleihen,
  • die eigene Stimme und den Körper als Instrument kennenlernen,
  • durch gemeinsames Singen von alten, als auch neuen Kinderliedern unter Anwendung des Orffschen Instrumentariums den Rahmen erweitern, bis hin zum Kennenlernen verschiedenster Instrumente und musikalischer Grundstrukturen,
  • Begeisterung an musikalischer Aktivität und Ausdrucksfähigkeit zu fördern, die das ganze Leben anhält,

das ist das Ziel jeder musikalischen Früherziehung.

ÖFFNUNGSZEITEN
Unsere Einrichtung ist von Montag bis Freitag von 7.00 Uhr (nur f. Berufstätige) bzw. 7.30 – 15.00 Uhr geöffnet. Von 7.00 – 8.00 Uhr werden alle Kinder der Einrichtung  gemeinsam in der Marienkäfergruppe betreut. Dann gehen die Kinder in ihre jeweiligen Gruppen.

PORTFOLIO
Jedes Kind, das zu uns kommt, will wachsen und lernen. Es wird Neues kennen lernen, und mit bereits angeeignetem Wissen verknüpfen. Um das Lernen und die Lernwege für das Kind, und Sie als Eltern, deutlich zu machen, arbeiten wir mit dem Dokumentationssystem Portfolio.

Im ursprünglichen Sinne bedeutet dieses Wort: „Katalog der besten Werke“
Im übertragenen Sinne, auf das Kindergarten-Portfolio, bedeutet es: „Sammeln von erworbenen Kompetenzen“.

SCHLIESSTAGE
Am Anfang eines jeden Kindergartenjahres bekommen Sie von uns einen Plan mit den Schließtagen der Einrichtung.

SKIKURS
Jedes Jahr organisiert der Kindergarten einen Skikurs für Kinder ab 4 Jahren. Dazu gibt es einen extra Elternabend, den der Skischulbesitzer leitet.

TAGESABLAUF
Von 7.00 Uhr ( nur f. Berufstätige) bzw 7.30 – ca. 10.30 Uhr findet das sogenannte Freispiel statt. Darin enthalten sind: offene Brotzeit, Bastelangebote,  Tischspiele  usw. Danach wird gemeinsam aufgeräumt, begleitet durch ein Lied. Im Anschluss treffen wir uns täglich im Stuhlkreis, in dem wir singen, tanzen, spielen, lesen und diskutieren. Danach gehen wir meistens in den Garten.

TURNEN
Einmal die Woche gehen wir zum Turnen. Dazu benötigt Ihr Kind einen Turnsack mit Turnhose, T-Shirt und Gymnastikschuhen bzw. Stoppersocken. Keine festen Turnschuhe!!

VORSCHULKINDER
Vorschule beinhaltet die gesamte Kindergartenzeit. Zusätzlich werden die Kinder im letzten Jahr vor der Schule besonders gefördert. Es werden spezielle Spiele, Übungen und Themen behandelt. Die Kinder sind jetzt die „Großen“. Es gibt besondere Aktionen übers Jahr verteilt (Besuche beim Bäcker, der Feuerwehr, UKM usw.). Jedes Vorschulkind hat eine eigene Vorschulmappe in der verschiedene, spezielle Arbeiten abgeheftet werden. Es gibt einen speziellen Vorschulnachmittag, an dem Sie als Eltern mit Ihren Kindern unser Vorschulmaterial ausprobieren können. Außerdem besuchen die Vorschulkinder der jeweiligen Gruppen 1-mal pro Woche im Wechsel die 1. Klasse und verbringen gemeinsam eine Schulstunde, um den Übergang von Kindergarten zu Schule zu erleichtern.

WALDTAG
Jeden Montag im 14-tägigen Rhythmus gehen wir in den Wald. Wir spielen, suchen und entdecken interessante Dinge, die wir in unserem Kindergartenalltag mit einbringen. Die Teilnahme ist freiwillig.

WÜRZBURGER PROGRAMM
Das Sprechen beginnt am Tag der Geburt  oder sogar schon vorher. Aber kein Kind lernt es alleine , zum Sprechen gehören mindestens zwei! Die Eltern sind von Natur aus die besten Sprachlehrer ihrer Kinder. Eltern sollten deshalb alle Talente nützen, um schon vom ersten Tag an mit Ihrem Kind ins Gespräch zu kommen. So wird der Grundstein für die Kommunikation gelegt und Sprachförderung beginnt. Dennoch nehmen die Sprachstörungen zu und dies wird verstärkt auf den Wandel unserer Gesellschaft zurückgeführt. Die Spiel und Bewegungsräume der Kinder sind enger geworden und die neuen Medien verführen zum Schauen statt zum Sprechen. Im Kindergarten hat deshalb die Sprachförderung – nicht erst seit der Pisastudie – einen sehr großen Stellenwert. Spielerisch und ganz automatisch wird die Sprache bei Tischspielen, bei Rollenspielen, in den unterschiedlichen Spielecken, bei Bastelarbeiten, Sing-und Bewegungsspielen  gefördert. Die Kinder müssen Sprache erleben, hören, sehen, fühlen und schmecken dürfen. Alle Vorschulkinder werden zusätzlich mit einem speziell für Kindergartenkinder entwickelten Programm gefördert. So können eventuelle Sprachdefizite frühzeitig erkannt und meist auch behoben werden. Wir führen mit Ihrem Einverständnis ein Sprachscreening durch und entscheiden nach der Auswertung, wie wir das Programm einfließen lassen.

WICHTIG
Fachkräfte wie Logopäde und Ergotherapeut können wir nicht ersetzen und verweisen Sie bei Bedarf an Fachdienste.

ZAHNARZT
Einmal im Jahr kommt der Zahnarzt zu uns. Er zeigt den Kindern das richtige Zähneputzen und erklärt, welche Lebensmittel schlecht für die Zähne sind. Außerdem nehmen wir an der Aktion „ Seelöwe“ teil.